Zak McKracken – Between Time and Space

Zak McKracken: Between Time and Space ist ein Point-and-Click – Adventure , veröffentlicht ursprünglich im Jahr 2008. Es ist eine inoffizielle Fan Fortsetzung der 1988 AbenteuerSpiel Zak McKracken und den Alien Mindbenders von Lucasarts . Es wurde ohne Beteiligung oder Zustimmung des letzteren entwickelt. [1] Es enthält zahlreiche Verweise auf das OriginalSpiel, einschließlich Ostereier . Das Spiel dauerte mehr als sieben Jahren abgeschlossen und seitdem weiterentwickelt, mit einem Schnitt des Regisseurs Mai 2015 veröffentlicht.

Handlung

Der Spieler übernimmt wie im Originalspiel die Rolle von Zak McKracken, einem frustrierten Boulevardreporter aus San Francisco. Die Story beginnt in der Nacht des 27. Juli 2009: Zak befindet sich – anscheinend wegen Recherchen zu einer neuen Story – als blinder Passagier an Bord einer russischen Frachtmaschine auf dem Flug von Memphisnach Zürich. Er erwacht, als das Flugzeug von einem UFO offenbar in der Luft festgehalten und von Außerirdischen geentert wird.
Am nächsten Morgen erwacht Zak in seinem Bett in seiner Wohnung und hält die Ereignisse an Bord für einen intensiv erlebten Traum. Als er jedoch eine Beule am Hinterkopf spürt, wird ihm klar, dass das Geschehen tatsächlich passiert sein muss. Da er sich nicht mehr erinnern kann, weshalb er an Bord dieser Maschine war, muss er herausfinden, was ihn dorthin gebracht hatte.

Veröffentlichung

Das Spiel erschien 2008 in deutscher Sprache für Windows. Seit der Veröffentlichung arbeiteten die Entwickler an einem Director’s Cut, der am 12. Mai 2015 erschienen ist. In ihm wurden sowohl einige Bugs beseitigt als auch die Geschichte erweitert und andere Verbesserungen vorgenommen. Im Rahmen dieser Version wird das Spiel auch in englischer Sprachausgabe und mit französischen Untertiteln und für OS X und Linux angeboten.

Technik und Steuerung

Das Spiel verwendet die Visionaire-Engine. Diese Plattform ermöglicht es Spieleentwicklern, ohne große Programmierkenntnisse Point-and-Click-Adventures zu erstellen. Die Engine kann Grafiken, Animationen, Filmsequenzen und Audiodateien verarbeiten und bietet Vorlagen für Aktionsverben und ein Inventarsystem (ähnlich SCUMM).

Die Entwickler orientierten sich bei der Steuerung des Spiels an der Originalversion. Der Spieler bewegt sich in 2D-Welten und kann mit bestimmten Charakteren und Gegenständen interagieren. Zeitweise werden dem Spieler 3D-Filmsequenzen gezeigt, in denen man nicht eingreifen kann und die dazu dienen, die Handlung weiter zu erzählen.

Entwickler

Projektleitung: Thomas Dibke
Story: Thomas Dibke, Simon Tschirner
Dialoge: Simon Tschirner, Konrad Koch
Grafik/Animation: Wiebke Scholz, Christopher Grabinski, Ingo Eisenhard, Axel Eisenhard
3D-Sequenzen: Daniel Carl
Zaks Stimme: Jeffrey Wipprecht
weitere Sprecher: Kim Hasper, Engelbert von Nordhausen, Nicole Engeln, Frank-Otto Schenk, Falk Puschmann, Klaus Götsch, Ralf Pappers, Gerlinde Jänicke, Sven Hasper, René Dawn-Claude, Lars Falinski, Marcus Henschel, Dennis Sonntag, Mohamed El-Chartouni, Veronika Neugebauer
Musik: Andreas Max, Axel Eisenhard, Manuel Rülke
Engine-Programmierung: Alex Hartmann, Timotheus Pokorra, Robert Neumann

Trivia

Das Spiel enthält zahllose Anspielungen auf das Original. Bereits in der Anfangssequenz fällt z. B. auf, dass Zaks Kaffeebecher das Logo von LucasArts trägt.
Zu dem Spiel gibt es keine offizielle Lizenz von LucasArts. Allerdings hat LucasArts auch bisher keine rechtlichen Schritte gegen die Entwickler unternommen, obwohl die Firma in der Vergangenheit zuweilen gegen Fansequels anderer LucasArts-Adventures vorging.[2]

Rezeption

Laut GameStar gilt das Spiel als eines der besten Freeware-Spiele.[3] Auf Chip.de wurde das Spiel unter den besten 50 Gratis-Games genannt.[4]
Peter Steinlechner nannte auf Golem.de die Aufgaben des Spiels „clever aufgebaut und schön originell“. Er kritisierte einige der Rätsel, die sich gegenüber dem 20 Jahre alten Originalspiel kaum weiterentwickelt hätten und auch die Grafik bemängelt er („nicht ganz topaktuell“). Dagegen lobte er die Dialoge und Synchronsprecher, ebenso das Verbensystem der Benutzeroberfläche. Er kam zum Fazit „Between Time and Space ist ein spannendes, witziges und originelles Spiel, für das man von Genrefans durchaus auch Geld verlangen könnte.“[5]
Laut Timo Steinhaus von Gamona.de braucht das Spiel „den Vergleich mit anderen, professionell erstellten Adventures nicht zu scheuen.“ Er lobt neben dem Spielspaß und der Detailverliebtheit der Entwickler die Musik und die vertonten Dialoge.

Ähnliche Spiele